Bleiben Sie zu Hause

Liebe Patienten,

 

bitte bleiben Sie so gut wie möglich zu Hause.

 

Aktuell gibt es für das gesamte Bundesgebiet Ausgangsbeschränkungen, halten Sie sich bitte daran! Informieren Sie sich bitte dazu auch auf der Seite des Freitstaates Sachsen www.coronavirus.sachsen.de!

 

Soziale Distanzierung ist das Stichwort. Dass heißt nicht, dass wir auf Kommunikation verzichten sollen. Aber es geht darum, die Menschen, die mit dem neuen Coronavirus ansteckend sein könnten (Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit keinen oder nur wenigen Symptomen) von denen fern zu halten, die schwer bis tödlich erkanken können (Menschen über 70 Jahre, Menschen - auch Kinder - mit Vorerkrankungen).

So bitter es klingt, Besuche bei Oma und Opa müssen jetzt eingestellt werden. Die Krankenhäuser haben Besuchsverbote erlassen, Pflegeheime dürfen von Angehörigen nicht betreten werden, teilweise zieht das Pflegepersonal dort ein, um sich weiter um die alten Menschen kümmern zu können und aber nicht das Virus mit hineinzutragen.

 

Unterstützen Sie die Menschen, die sich jetzt um Alte und Kranke kümmern, in dem Sie zu Hause bleiben.

 

Ebenso sollten ältere Menschen derzeit nicht eifrig in die Einkausfmärkte strömen. Helfen Sie, in dem Sie für Ihre bedürtigen Nachbarn notwendige Versorgungen tätigen (und dann vor die Tür stellen!).


Wenn wir das Virus nicht breittragen, flacht die Welle an Neuinfektionen ab (#flattenthecurve). Dies ist wichtig, damit nicht zu viele Schwererkrankte gleichzeitig auf den Intensivstationen betreut werden müssen. Unserer Gesundheitswesen hat nur begrenzt Kapazität. Wenn es keine Beatmungsbetten mehr gibt, kann auch keiner mit einem Lungenversagen (was bei chronisch kranken und alten Menschen bei SARS-CoV-2 bzw COVID-19 im Vergleich zu anderen Viruserkankungen sehr häufig vorkommt) mehr beatmet werden.

 

Und wenn alles nicht so schlimm wird wie befürchtet - dann haben wir mit den massiven Einschränkungen alles richtig gemacht.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme.

 

Katja Meixner